By Korbinian Spann

Oft entscheiden Äußerlichkeiten über unser Verhältnis zu Fremden. Zugleich erlaubt die sinnliche Wahrnehmung fremder Personen und Orte, Rückschlüsse auf die eigene Identität zu ziehen. Dies gilt auch für das Judentum und die jüdische Wahrnehmung. Während die Figur des Fremden im Alten testomony bereits einige Beachtung fand, wurde sie in der rabbinischen Literatur bisher kaum untersucht.
Diese Studie analysiert und vergleicht die Wahrnehmung und Beschreibung des Fremden in der rabbinischen Literatur. Dabei konzentriert sie sich auf die Traktate Brachot, Schabbat, Jebamot und Sanhedrin, um einen Einblick in die jeweilige Ordnung des Talmud zu geben. Grundlegende Fragen sind: In welchen Kontexten werden Fremdlinge thematisiert? Inwiefern gewährt deren Beschreibung einen Einblick in die Wahrnehmung der Autoren? Welche Selbstsicht der Autoren lässt sich der Auseinandersetzung mit dem Fremden entnehmen? Von besonderem Interesse ist, ob das Bild der Fremden im Talmud das Produkt der biblischen Exegese oder realistisch ist. Dafür werden bestimmte Bezeichnungen wie «Goy», «Ger» und «No?ri» verglichen und deren Darstellung untersucht. Die Beschreibung des Fremden gewährt aufschlussreiche Einblicke in die sozialen Veränderungen Israels in der rabbinischen Epoche.

Show description

Read or Download Beschreibung und Wahrnehmung des Fremden in der rabbinischen Literatur. Eine Interpretation anhand der Traktate Brachot, Schabbat, Jebamot und Sanhedrin PDF

Best judaism books

The Book of J

OCR text.

Synopsis:
A debatable nationwide top vendor upon its preliminary booklet, The e-book of J is an audacious paintings of literary recovery revealing one of many nice narratives of all time and unveiling its mysterious writer. J is the identify that students ascribe to the anonymous author they suspect is accountable for the textual content, written among 950 and 900 BCE, on which Genesis, Exodus, and Numbers is predicated. within the publication of J, accompanying David Rosenberg's translation, Harold Bloom persuasively argues that J was once a woman—very most likely a girl of the royal condominium at King Solomon's court—and a author of the stature of Homer, Shakespeare, and Tolstoy. Rosenberg's translations from the Hebrew convey J's tales to lifestyles and display her towering originality and take hold of of humanity. Bloom argues in different essays that "J" was once now not a spiritual author yet a fierce ironist. He additionally deals old context, a dialogue of the idea of ways different texts got here jointly to create the Bible, and translation notes.

Contents:
Acknowledgments
THE writer J / Harold Bloom
Preface on Names and Terms
Chronology
Introduction
Enfolding an Author
Imagining an writer
David: J and the court docket Historian
Translating J

THE booklet OF J / Translated by way of David Rosenberg

COMMENTARY / Harold Bloom
Eden and After
Abram
Jacob
Tamar
Joseph
Moses
In the Wilderness

AFTER observation/ Harold Bloom
The publication of J and Torah
The illustration of Yahweh
The Psychology of Yahweh
The Blessing: Exiles, limitations, Jealousies
Conclusion: The Greatness of J

TRANSLA TOR'S APPENDIXES / David Rosenberg
A. Notes at the Translation
B. Biblical assets

Christian Identity in the Jewish and Graeco-Roman World

'I am a Christian' is the confession of the martyrs of early Christian texts and, doubtless, of many others; yet what did this confession suggest, and the way used to be early Christian identification developed? This publication is a hugely unique exploration of ways a feeling of being 'a Christian', or of 'Christian identity', was once formed in the environment of the Jewish and Graeco-Roman global.

Material Culture and Jewish Thought in America

How Jews take into consideration and paintings with items is the topic of this attention-grabbing research of the interaction among fabric tradition and Jewish notion. Ken Koltun-Fromm attracts from philosophy, cultural stories, literature, psychology, movie, and images to painting the vibrancy and richness of Jewish perform in the USA.

Building Jewish In The Roman East (Supplements to the Journal for the Study of Judaism)

Archaeology has unearthed the glories of historic Jewish structures in the course of the Mediterranean. yet what has remained shrouded is what those constructions intended. construction Jewish first surveys the structure of small rural villages within the Galilee within the early Roman interval prior to reading the improvement of synagogues as "Jewish institutions.

Extra info for Beschreibung und Wahrnehmung des Fremden in der rabbinischen Literatur. Eine Interpretation anhand der Traktate Brachot, Schabbat, Jebamot und Sanhedrin

Sample text

Dagegen seien Juden eher per Assoziation und sicher an ihren Gebräuchen zu erkennen gewesen. , 13. 127 M. Goodman erwähnt das Konzept der „civic religions“, auf dem auch Stefan Krauters Arbeit beruht. , 16. , Bürgerrecht und Kultteilnahme, 18-28. 128 M. Goodman, Mission and Conversion, 132-133. 129 S. J. D. Cohen, The Beginnings of Jewishness. Boundaries, Varieties, Uncertainties, Berkely, 1999. 130 In der Zeit des zweiten Tempels und bis in die rabbinische Epoche wandelt sich die israelitische Gesellschaft, die sich über den Wohnort und die Geburt auszeichnet, in eine Gemeinschaft, die sich über ihre Kultur und Bräuche identifiziert.

Weiter steht der jüdische Ethnos einer Integration der „Gerim“ im Weg. 80 Im Kontext der Konversion geht es vordringlich um die Eingliederung von Fremden in den eigenen religiösen Kontext. Dabei verhindert die ethnische Komponente, die Porton neben der religiösen Komponente erwähnt,81 die völlige Integration der Proselyten. Während die „Gerim“ religiös integriert werden können, ist eine völlige Integration in den Ethnos unmöglich, denn die Proselyten verlieren nie ganz ihre „Otherness“. 82 Dabei zieht Feldman nicht nur jüdische, sondern auch nichtjüdische Quellen heran und stützt sich weitgehend auf die historische Untersuchung.

112 Dabei orientiert sich die Fremdbeschreibung zum einen an den Geboten der Tora, zum anderen an der Vorstellung der Rabbinen und nicht zuletzt an der nichtjüdischen Umwelt. Laut Porton sind die Fremden nur als Antithese, wörtlich als Nicht-Juden, von Bedeutung, um die Differenz 110 G. Porton, Goyim. Gentiles and Israelites in Mishnah-Tosefta, Atlanta 1988. 111 Vgl. hierzu auch G. Porton, Gentiles and Israelites in Mishnah-Tosefta: A Study in Ethnicity, in: S. F. Chyet, Bits of Honey, 93-111. 112 G.

Download PDF sample

Rated 4.76 of 5 – based on 46 votes